Ich gehe in die Onleihe und nehme mit

Auf Calpurnias (r)evolutionäre Entdeckungen bin ich bei Sandras Büchernische aufmerksam geworden und da unsere Onleihe das Buch im Angebot hatte, hab ich es mir als neue Lektüre geholt.

Wahrscheinlich ist die gebundene Variante auch sehr schön zu „handlen“, aber nun habe ich halt das eBook und konzentriere ich mich auf den Inhalt.

Bisher ist es wunderschön zu lesen, mit liebevoll gestalteten Charakteren und einem humorigen Erzählstil.

Der Leser wird entführt in das Texas von 1899 und lernt mit der „Elf-drei-Viertel-fast-zwölfjährigen“ wissbegierigen Erzählerin die Natur und das Leben kennen – wenn das so bleibt, wie es sich bisher so anliest, kommt Jacqueline Kellys Roman definitiv auf die Lese-Favoritenliste von 2015.

Und hier noch ein kleines vielsagendes Zitat:

„[…] Das moderne Erziehungswesen ist mir ein Rätsel.”
“Mir auch. Wir lernen Nähen und Stricken und Smoken. Und im Benimmunterricht müssen wir mit einem Buch auf dem Kopf herumlaufen.”
“Ich finde ja, das Lesen die sinnvollere Methode ist, den Inhalt eines Buches aufzunehmen”, sagte Großpapa.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s