Brauchtum

In einem großen rechteckigen Hof hinter der Geister-Schirmwand plauderten zwei alte Frauen vor zwei funkelnagelneuen Särgen, die unter dem vorspringenden Walmdach aufeinandergestapelt waren. Der lokale Brauch will es, daß man den Sarg betagter Familienangehöriger bereitstellt, damit sie ihn sich noch ein paar Jahre lang bis zum letzten Tag ansehen können, als eine Art Versicherung, eine Wohngarantie für das nächste Leben sozusagen.

aus Dai Sijie, Muo und der Pirol im Käfig

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s